Vom Reißbrett zum Streckenrekord

Step-1 Rennwagen

Bereits seit 2008 sind die Heidenheimer Simulationsexperten von Merkle & Partner Mitglied des „Sportprototype Team Engineering Project-1“, kurz Step-1. Mit rund 35 deutschen mittelständischen Dienstleistern und Automobilzulieferern wurde ein moderner Rennwagen der Wagenklasse E2/SC des FIA-Reglements entwickelt und gebaut.

Am 9. April 2016 war der perfekte Tag gekommen. Die Streckenverhältnisse, das Wetter, äußere Bedingungen und die Unterstützung des Bilster Berg Drive Resorts haben zusammengepasst. Ein Rekordversuch war im Testprogramm eigentlich gar nicht vorgesehen, verrät Michael Kerber, Initiator und Sprecher von Step-1. Als man sich dann am späten Nachmittag für einen Rekordversuch entschied, trauten die Beteiligten um den Fahrer Sven Barth ihren Augen kaum, als der neue absolute Streckenrekord aufleuchtete. Mit der Bestzeit von 1:33,707 Minuten hatte das Netzwerk einen echten Meilenstein erreicht und den bisherigen Rekord aus 2013 um 1 Sekunde unterboten.

Merkle & Partner war bei der Entwicklung für die Außenaerodynamik und die Crashbox verantwortlich.
Mit Hilfe von komplexen Strömungssimulationen wurde virtuell der Luftwiderstand des Rennwagens reduziert sowie der Anpressdruck auf die Straße erhöht. Insbesondere wurden isolierte Bauteile, wie Front- und Heckflügel, ausgelegt und optimiert.
Die Crashbox an der Schnauze des Rennwagens sorgt für die Sicherheit des Fahrers und absorbiert die Energie bei einem frontalen Zusammenstoß. Über eine Crash-Simulation konnte die optimale Struktur der Crashbox ermittelt werden.

Wir sind sehr stolz, Teil dieses innovativen Netzwerks zu sein und freuen uns auf weitere Rekorde.

Titelbild: Martin Traub