Aufgabenstellung / Berechnung

Mittels einer Slip-Stick-Simulation lässt sich der Einfluss verschiedenster Parameter auf die Entstehung oder Behebung des Effekts simulieren, z.B. Oberflächenzustand, Anpresskräfte, Verfahrensgeschwindigkeit, Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit.

Ziel / Nutzen

    •  Ursachenforschung bei auftretendem Slip-Stick-Effekt nach Bau einer Maschine
    •  Unterstützung in der Konstruktionsphase einer neuen Maschine, um den Effekt zu vermeiden

Video

Stick-Slip-Simulation

Der Slip-Stick-Effekt (engl.: slip = gleiten, stick = haften), der auch als Haftgleiteffekt bezeichnet wird, beschreibt das Ruckgleiten von gegeneinander bewegten Festkörpern. Der Effekt tritt auf, sobald die Haftreibung größer als die Gleitreibung ist. Dies führt materialabhängig zur Anregung von Schwingungen, die als störende Geräusche abgestrahlt werden und/oder zu starkem Verschleiß führen können.

Im alltäglichen Umfeld erlebt man den Effekt zum Beispiel als „Türknarren“, ratternden Scheibenwischern oder quietschenden Bremsen. In der Industrie findet man den ungewollten Stick-Slip-Effekt in zahlreichen Bereichen, z.B. Fördertechnik, Fahrzeugbau, Servotechnik, Lineartechnik, Hebetechnik.

Schreiben Sie uns:

Stefan Merkle
Sie haben Fragen?

Schau mal,

ich habe folgenden interessanten Beitrag bei Merkle & Partner GbR gefunden.
Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp

Newsletter

Ja, ich möchte mehr wissen über interessante Themen bei Merkle & Partner GbR. Bitte schicken Sie mir zukünftig den Newsletter.
Newsletter Anmeldung