Kunststoff-Symposium 2018

Kunststoff-Symposium 2018

 

 Kunststoff-Symposium 2018 - Kunststoffgerechte Auslegung in Theorie und Praxis

Termin:
Donnerstag, 15.11.2018, 9:30 - 17:30 Uhr


Beschreibung:
Am 1.5.2017 hat das gemeinsame 3-jährige ZIM-Forschungsprojekt „Entwicklung eines Verfahrens zur realitätsnahen, schnellen und wirtschaftlichen Berechnung und Auslegung von Kunststoff- und Elastomerbauteilen“ (SmartSim) begonnen. Dies wird in partnerschaftlicher Kooperation zwischen Merkle & Partner und der Hochschule Aalen, vertreten durch das „Institute of Polymer Science and Processing (iPSP)“ - Prof. Achim Frick durchgeführt.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Verfahrens zur schnellen und wirtschaftlichen Berechnung und Auslegung von Kunststoff- und Elastomerbauteilen unter Berücksichtigung anwendungsbezogener Kurz- und Langzeitbelastungen.

Auf diesem Symposium werden erste Ergebnisse des Projektes „SmartSim“ vorgestellt und gleichzeitig der Dialog zu den Anwendern gesucht, um die Forschungsaktivitäten noch industrieorientierter zu gestalten.

Das Projekt wird technologisch durch das Steinbeis Transferzentrum „Polymer Engineering (PETZ)“ - Aalen begleitet.

Wir laden alle fachlich am Thema „Vorausberechnung von Kunststoff- und Elastomerbauteilen“ Interessierte zum Kunststoff-Symposium ein.

Folgende Inhalte werden Ihnen bei unserem Kunststoff-Symposium geboten:


Für detailierte Inhalte, klicken Sie bitte auf die jeweiligen Programmpunkte

Come together

9.30 bis 10.00 Uhr - Come together
Wir begrüßen unsere Gäste mit Kaffee und Butterbrezeln.

Willkommen und Plenarvortrag

10.00 bis 10.15 Uhr - Vorstellung des Gastgebers
Stefan Merkle von Merkle & Partner GbR


10.15 bis 10.45 Uhr - Was darf Leichtbau kosten?
Stefan Merkle von Merkle & Partner GbR
Optimierte Bauteile aus Kunststoff, Aluminium, Stahl oder aus CFK sehen vollkommen unterschiedlich aus. Wie kann man nun vergleichen, welcher Werkstoff am besten geeignet ist? Hierzu muss man definieren, was „am besten“ bedeutet. Was dies mit Kosten, Berechnung und Auslegung zu tun hat, ist Gegenstand dieses Vortrags.

Session 1 - Kunststoffe in der praktischen Anwendung

10.45 bis 11.15 Uhr - Einsatz der additiven Fertigung in der Dichtungstechnik
Andreas Kleinfeld von HK Kunststofftechnik
Der Vortrag zeigt auf, wie mittels der additiven Fertigung Formen und Modelle aus Kunststoff gedruckt/gefertigt werden, um speziell Kleinserien kostengünstig zu fertigen. Es gibt heute druckbare Kunststoffe, welches es möglich machen, Temperaturen zwischen 160 -180 °C auszuhalten. Mit diesen Formeinsätzen können dann kleinere Serien von Gummiformteilen gefertigt werden.

11.15 bis 11.45 Uhr - *Thema noch ausstehend*
Christoph Handwerker von Hauff Technik

11.45 bis 12.15 Uhr - Freier Vortragsplatz
Wenn Sie ebenfalls einen Vortrag halten möchten können Sie Ihren Vortragsvorschlag gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einreichen.

Mittagspause

12.15 bis 13.30 Uhr - Mittagspause

Session 2 - Kunststoffgerechtes Konstruieren

13.30 bis 14.00 Uhr - Engineering mit Kunststoffen – Chancen und Möglichkeiten
Prof. Achim Frick von der Hochschule Aalen
Polymere Werkstoffe sind eine eigene Werkstoffklasse mit einzigartigen Eigenschaften. Als thermoplastische Werkstoffe zeichnen sie sich durch eine sehr geringe Dichte mit hohem Leichtbaupotential und nahezu beliebiger Gestaltungsfreiheit durch Spritzgießen aus. Polymere Werkstoffe ermöglichen bei richtigem Einsatz energie- und kosteneffiziente sowie recyclinggerechte Lösungen.

14.00 bis 14.30 Uhr - Werkstoffgerechtes Konstruieren mit Kunststoffen
Robert Boßler von der Hochschule Aalen
Es werden wichtige Hinweise für die werkstoffgerechte Gestaltung von Formteilen aus Kunststoffen gegeben. Der Einfluss von Zeit und Temperatur auf das Verformungsverhalten der Werkstoffe wird diskutiert und die Ermittlung der relevanten Werkstoffkennwerte vorgestellt.

Kaffepause

14.30 bis 15.00 Uhr - Kaffeepause

Session 3 - Kunststoffe in der Simulation

15.00 bis 15.30 Uhr - Numerische Simulation einer Ringschnappverbindung aus Kunststoff
Ferdinand Lang von Merkle und Partner
Ringschnappverbindungen aus Kunststoff sind häufig eingesetzte Konstruktionsdetails mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Befestigung eines Hakens. Für die Simulation stellt sich hier häufig die Frage, welches Materialgesetz kann am zweckmäßigsten eingesetzt werden. In dieser Studie werden 3 kalibrierte Materialgesetze in numerischen Simulationen verglichen und bewertet.

15.30 bis 16.00 Uhr - Spritzgießsimulation von Formteilen
Marcel Spadaro von der Hochschule Aalen
Es werden wichtige Hinweise für die verarbeitungsgerechte Gestaltung von Formteilen aus Kunststoffen gegeben und Möglichkeiten der Simulation des Füllverhaltens von Formteilen aufgezeigt.

16.00 bis 16.30 Uhr - Berücksichtigung der Faserorientierung in der Struktursimulation
Dr. Maik Brehm von Merkle und Partner
Es werden wichtige Hinweise für die verarbeitungsgerechte Gestaltung von Formteilen aus Kunststoffen In der Praxis stellt sich immer wieder die Frage, ob und welchen Einfluss die Faserorientierung bei kurzfaserverstärkten Kunststoffen in der numerischen Simulaton hat. Dieser Frage wird mit Hilfe der numerischen Simulation, kombiniert mit Versuchsergebnissen nachgegangen.

Abschlussdiskussion

16.30 bis 17.30 Uhr - Abschließende Diskussion der Themen und Reflektion aus der Praxis
Dr. Maik Brehm von Merkle und Partner



Unkostenpauschale:
250,00 € zzgl. MwSt. / Teilnehmer

Veranstaltungsort:
Merkle & Partner GbR, Friedrichstraße 1, 89518 Heidenheim

Hotelempfehlungen:
Schlosshotel Park Consul, Heidenheim
The Taste Hotel, Heidenheim
Weitere Hotels in der Region



Jetzt anmelden



◂ Zurück zur Übersicht