Kerbschlagbiegeversuch

Der Kerbschlagbiegeversuch (DIN 10045) dient zur einfachen Untersuchung der Zähigkeitseigenschaften von Metallen. Hierbei wird die Arbeit, welche zum Bruch der Biegeprobe erforderlich ist, als Zähigkeitsmaß des zu untersuchenden Werkstoffes angesehen. Der Versuch lässt Schlüsse über das Verhalten eines Werkstoffs bei schlagartiger Belastung zu, wodurch eine qualitative Aussage bezüglich des Energieabsorptionsvermögens eines Werkstoffes möglich ist.

Aufgabenstellung / Berechnung

  •  wirklichkeitsnahe Modellierung von Rissen mittels FE-Modell
  •  numerische Simulation des Rissfortschritts
  •  Bestimmung von Risswachstumsrichtung und -geschwindigkeit

Video

Kerbschlagbiegversuch (Simualtion eines Rissfortschritts)

Schreiben Sie uns:

Stefan Merkle
Sie haben Fragen?
  • +49 (0) 7321 9343-0
  • kontakt@merkle-partner.de

Schau mal,

ich habe folgenden interessanten Beitrag bei Merkle & Partner GbR gefunden.
Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp

Newsletter

Ja, ich möchte mehr wissen über interessante Themen bei Merkle & Partner GbR. Bitte schicken Sie mir zukünftig den Newsletter.
Newsletter Anmeldung